Carl Friedrich May

* 25. Februar 1842
Ernstthal

† 30. März 1912
Radebeul

Grüß Gott und herzlich willkommen auf den Seiten der Karl May-Freunde Franken!


Liebe/r Besucher/in, auf diesen Seiten finden Sie nicht nur Informationen zu uns und unseren Treffen,
sondern haben auch die Möglichkeit, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 



 

Wir feiern unser Jubiläum!

 

Von Samstag, 25. März 2017 bis Sonntag, 26. März 2017, wollen wir unser 25-jähriges Jubiläum feiern. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

 

Alle aktuellen Informationen wie das (zur Zeit noch vorläufige) Programm finden Sie in unserer Übersicht (zuletzt aktualisiert: 28.01.2017).

 

(28.08.2016-26.03.2017)




 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. Fränkische Karl May-Freunde in der Presse

 

Im Zuge des 175. Geburtstages unseres Lieblingsschriftstellers werden verschiedene Beiträge veröffentlicht.

 

Auch in den Nürnberger Nachrichten findet sich heute, 25. Februar 2017, auf der Seite 17 unter "Metropolregion Nürnberg" ein Artikel mit dem Titel Karl Mays Fantasie gibt seinen Fans noch viele Rätsel auf.
Hierzu wurden einige fränkische May-Freunde von Frau Meingast (Nürnberger Nachrichten) interviewt.

 

Für alle diejenigen, welche nicht in den Besitz dieser Zeitung kommen können, hier ein paar interessante Links:

 

 

Viel Spaß beim Lesen!

(25.02.-25.03.2017. Logo: Karl May-Freunde Franken. Alle Rechte beim Webmaster.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. WDR: daheim+unterwegs

 

Am 24. Februar 2017 sendete der WDR im Rahmen der Sendung daheim+unterwegs den Beitrag Winnetou-Fan Sandro Florit über seine große Faszination.

 

Der Begleittext lautet: Seit über 100 Jahren begeistern die Geschichten des deutschen Autors Karl May die Leser. Im Februar wäre er 175 Jahre alt geworden. Seine 90 Romane und Erzählungen verkauften sich weltweit millionenfach. Und auch die elf Winnetou-Filme aus den 60er Jahren wurden zum Kassenschlager. Die Fans lieben die Filme noch heute. Auch Sandro Florit, der Winnetou wie seine Westentasche kennt.

(Text: Westdeutscher Rundfunk)

 

Den Beitrag finden Sie in der Mediathek.

 

(Für den Hinweis herzlichen Dank an unsere Karl May-Freundin G. Steinel)



(24.02.-24.03.2017. Logo: ARD - Das Erste. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. "Das Buschgespenst" zum 175. Geburtstag von Karl May

 

Der 175. Geburtstag von Karl May ist Anlass, ihn in diesem Jahr besonders zu würdigen - vor allem in der Region - immerhin wurde Deutschlands berühmtester Abenteuerschriftsteller am 25. Februar 1842 in diesem Haus in Ernstthal geboren.

(Text: KabelJournal Chemnitzer-Land)

 

Sie möchten den gesamten Text lesen sowie den Beitrag anhören? Dann klicken Sie bitte hier.

 

(Für den Hinweis herzlichen Dank an unsere Karl May-Freundin K. Orantek)



(24.02.-24.03.2017. Logo: KabelJournal Chemnitzer-Land. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. KMG-Reprint 1. Quartal 2017

 

Die Karl-May-Gesellschaft (KMG) gibt pro Quartal Reprint-Ausgaben zu reduzierten Preisen heraus.

 

Im 1. Quartal 2017 ist dies:

 

Am Tode
Herausgegeben von Helmut Schmiedt im Auftrag der Karl-May-Gesellschaft. Hamburg 1999. 135 Seiten.

 

Zwischen dem 15. Februar und dem 30. April 1902 druckte der Rhein- und Mosel-Bote (in Koblenz erscheinender Katholischer General-Anzeiger für Stadt und Land) unter dem Titel Am Tode. Reiseerzählung von Karl May das zweite und die erste Hälfte des dritten Kapitels des Romans Im Reiche des silbernen Löwen III. Über die Zusammenhänge informiert Helmut Schmiedt in der Einleitung des Reprints. Der Reprint enthält außerdem die Neufassung eines Kapitels aus Ulrich Scheinhammer-Schmids Buch Das Werk Karl Mays 1895–1905 („Am Tode“: Verschlüsselung des Abenteuers) und im Anhang weitere Veröffentlichungen der Zeitung von/zu May.

 

Abgedruckt ist aber nicht nur der Auszug aus Mays Roman, sondern es werden die Varianten zwischen Zeitungsabdruck, Roman und Handschrift dokumentiert. „Somit macht unser Reprint nicht nur einen von May zunächst als eigenständig präsentierten Text aus dem Spätwerk in seiner authentischen Form erstmals wieder zugänglich, sondern gewährt auch Einblicke in seine Arbeitsweise und in die ihn betreffenden damaligen Publikationspraktiken“. (Helmut Schmiedt)

 

Der Reprint kostet im angegebenen Zeitraum 9,90 Euro (statt 21 Euro) zzgl. Versandkosten.

(Text: Entnommen einer Mail des KMG-Vertriebes)

 

Hinweis: Die Reprint-Ausgaben können sowohl von KMG-Mitgliedern als auch von Nichtmitgliedern zum reduzierten Preis bezogen werden. Weitere Informationen sowie die Bestellanschrift finden Sie auf der Reprintprogramm-Seite der KMG.

(13.01.-31.03.2017. Umschlagbild: Karl May-Gesellschaft. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. Sonderausstellung im Karl May-Museum Radebeul

 

Pünktlich zum 87. Geburtstag am 1. Dezember öffnete die neue Sonderausstellung „Verborgene Schätze“ im Karl-May-Museum in Radebeul. Bis zum 31. August 2016 können Besucher darin erstmals einen Blick auf eine Auswahl wertvoller und zum Teil noch nie gezeigter Kunst- und Kulturgüter aus dem Depot des seit 1928 bestehenden Museums werfen. Dafür wurde der kleine Raum für Sonderausstellungen im Museumsblockhaus „Villa Bärenfett“ saniert und mit neuem Licht und Vitrinen ausgestattet.
(Text: Pressemitteilung)

 

31.08.2016: Die Ausstellung geht in die Verlängerung!

 

Uns erreichte folgende Pressemitteilung des Karl-May-Museums Radebeul:

 

Aufgrund der regen Besuchernachfrage verlängert das Karl-May-Museum Radebeul seine aktuelle Sonderschau „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ bis Ende 2017. Zu sehen sind zum Teil noch nie gezeigte Kunst- und Kulturgüter aus dem Depot des seit 1928 bestehenden Museums, die aus nahezu allen Teilen der Erde stammen.

 

Die derzeitige Sonderausstellung „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ hat sich in den letzten Monaten als Besuchermagnet erwiesen und wird daher noch bis Ende 2017 zu sehen sein. Gezeigt werden seltene Kostbarkeiten von nahezu allen Kontinenten, die teils aus dem privaten Nachlass des Schriftstellers Karl May und seiner zweiten Ehefrau Klara stammen sowie durch den Artisten Patty Frank und weitere Karl May-begeisterte Sammler ihren Weg in die Sammlung fanden.

 

Ein selbst geschriebenes Reisegedicht Karl Mays von seiner Orientreise, eine rätselhafte indianische Papierzeichnung und ein wertvolles Lederhemd, das angeblich aus dem Besitz des Sioux-Häuptlings Red Cloud stammt und viele Jahre als verschollen galt, sind nur einige von über fünfzig präsentierten Kunst- und Kulturgütern.

 

Die Sonderausstellung „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ ist in der Sommersaison (März - Oktober) von Dienstag bis Sonntag (an Feiertagen auch am Montag) von 9 bis 18 Uhr und von November bis Februar ebenfalls dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu sehen.

 

(11.12.2015, ergänzt 31.08.2016 - 31.12.2017. Logo: Alle Rechte Karl May-Museum Radebeul)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. Nürnberg, Staatstheater

 

Seit dem 20.12.2012 wird am Staatstheater Nürnberg das Live-Hörspiel Winnetou nach Karl May aufgeführt.

 

Konzept und Realisation: Eike Hannemann
Dramaturgie: Katja Prussas
(Herzlichen Dank an unseren KM-Freund U. Wasserburger für den Tipp!)

 

Das Hörspiel ist inzwischen in die fünfte Saison gegangen. Bisher in der BlueBox aufgeführt, ist das Stück zudem seit dem 02.11.2016 in die "Kammerspiele" aufgenommen.
Mit dem Raumwechsel haben noch mehr Besucher die Möglichkeit, das hervorragende, einmalige Stück anzuschauen.

 

Ebenso informierte er, dass das im Februar 2013 erschienene Heft von Karl May & Co. (Heft-Nr. 131) einen Bericht von Hrn. Heinzelmann enthält. Dieser Bericht trägt die bezeichnende Überschrift Das Messer im Lauch.
Bei Interesse können Sie Heftnachbestellungen hier tätigen (unter Einzelhefte).

 

Rezensionen zur Winnetou-Aufführung finden Sie auf der zugehörigen Homepage des Staatstheaters unter dem gleichnamigen Reiter (auf der Hauptseite etwas nach unten scrollen).
Versäumen Sie ebenfalls an der Stelle nicht die Hörproben (unter "Medien") sowie die Fotos!

 

(21.05.2012-17.04.2017. Logo: Alle Rechte Staatstheater Nürnberg)



Wichtige zusätzliche Informationen:
PDF-Viewer | AOL-Postfächer | Dubiose Yahoo-Mails


 

   
1453915080