Carl Friedrich May

* 25. Februar 1842
Ernstthal

† 30. März 1912
Radebeul

Grüß Gott und herzlich willkommen auf den Seiten der Karl May-Freunde Franken!


Liebe/r Besucher/in, auf diesen Seiten finden Sie nicht nur Informationen zu uns und unseren Treffen,
sondern haben auch die Möglichkeit, Kontakt mit uns aufzunehmen.

 



Neues in der Chronik

 

Ab sofort finden Sie in unserer Chronik-Seite eine Bildershow der Aufführung von Old Surehand am 30.07.2017 in Bad Segeberg.

 

Wir wünschen Ihnen beim Betrachten viel Spaß!

 

(11.08.-11.09.2017)





 

(10.08.2017) Neues aus Dasing:

Es geht am 12.08.2017 weiter, wenn auch nur eingeschränkt!
Mehr Informationen finden Sie auf der facebook-Seite von Western-City: Fred Rai Western-City.

 


 

Schreckliche Nachrichten aus Dasing:

 

Am 30.07.2017 kam es (erneut) zu einem Großbrand in Western-City in Dasing.

 

Es wurden sechs Gebäude der Westernstadt durch die Flammen schwer beschädigt oder zerstört - der Kern der Western-City, der Stadtplatz mit Salon und Gastronomie. Auch die Büros wurden ein Raub der Flammen. Unbeschädigt blieben dagegen die Blockhäuser, das Ferienlager und die Reithalle. Auch die Freiluft-Arena blieb verschont - dennoch wurde am Sonntag die Vorstellung der "Süddeutschen Karl May-Festspiele" abgesagt.

 

Eine kurze Filmsequenz, welche das ganze Ausmaß der Zerstörung zeigt, finden Sie bei youtube.

 

Unser fränkischer Karl May-Freund H. Moritz informierte mich über eine angelaufene Spendenaktion für Western-City. Dazu muss man wissen, dass laut Augsburg.tv keinerlei öffentliche Gelder fließen werden.
Nähere Informationen finden Sie bei:
• Augsburg.tv
• facebook-Seite der Western City

 

(Beitragsstart: 31.07.2017 20:05)




 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

Was hat Karl May mit den drei Bären auf dem Bild rechts zu tun? Nichts? Falsch!

 

In der Sendung mit der Maus erzählt Käpt'n Blaubär eine seiner unglaublichen Stories: Ein Abenteuer aus der Wüste.

 

Als Einleitung dazu sieht man die drei Jungbären ein Buch lesen, betitelt mit: Aleine [sic!] durch die Wüste von - Karl May! Auch im Verlaufe der Geschichte wird ab und zu Bezug auf das Buch genommen.

 

Sie können die Folge in der Mediathek des WDR anschauen. Die Geschichte beginnt ab ca. 22:20. Ein Hinweis, wie lange die Folge an dieser Stelle zu finden ist, wird leider nicht angezeigt.

 

(Für den Hinweis herzlichen Dank an unsere Karl May-Freundin G. Steinel)



(13.08.-13.09.2017. Bild: WDR / ARD. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

PuzzleCat Entertainment hat vor Kurzem den Teaser zum ersten Teil des Hörspieles Babel und Bibel veröffentlicht:

 

 

Bei dem Hörspiel handelt es sich um eine zweiteilige Fassung von Peter Wayand nach dem Originalmanuskript Karl Mays von 1906.

 

Teil eins trägt den Titel Das Schattenspiel und wird für diesen Herbst angekündigt. Der zweite Teil soll den Titel Das Schachspiel tragen.

(10.08.-09.09.2017. Bild: PuzzleCat Entertainment. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

Karl May

 

Wie bereits in den vergangenen Jahren plant unser fränkischer Karl May-Freund Ulrich Wasserburger auch für dieses Jahr wieder Veranstaltungen zu unserem Lieblingsschriftsteller Karl May.

 

Mehr zu Inhalt, Ablauf, Titel usw. wird sukzessive hier veröffentlicht. Bekannt sind jedoch bereits die vier Termine (inhaltlich zusammenhängend) sowie die Örtlichkeit:

 

• Termin 1: 12. Oktober 2017
• Termin 2: 26. Oktober 2017
• Termin 3: 30. November 2017
• Termin 4: 18. Januar 2018

 

• Zeitraum jeweils: 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

 

• Veranstaltungsort: Alten Akademie Nürnberg e.V., Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg
• Raum: 3.22

 

(10.08.2017-18.01.2018. Logo: Alle Rechte Alten Akademie Nürnberg e.V.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

Am 12.09.2017 können Sie ab 18:00 Uhr in der Karl-May-Begegnungsstätte Hohenstein-Ernstthal dem Vortrag Karl May Welten im Exlibris – Große Kunst auf kleinen Blättern, vorgetragen durch J. Klarner (KMF Franken) lauschen.

 

Weitere Informationen (Adresse, Anfahrt usw.) finden Sie hier.

(10.08.-12.09.2017. Bild: Karl-May-Haus. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

In der WELT am SONNTAG erschien am 26.03.2006 der Artikel Der Prinz, der Old Shatterhand war.

 

Eingeleitet wird der von Andreas Fasel geschriebene Artikel mit den Worten:

 

Max zu Wied reiste im 19. Jahrhundert durch Brasilien und Nordamerika. Der rheinische Naturforscher freundete sich mit einem Indianer-Häuptling an, beflügelte die Phantasien Karl Mays - und geriet dennoch in Vergessenheit

(Text: WeltN24 GmbH)

 

Den gesamten Beitrag können Sie kostenfrei online hier nachlesen.

(10.08.-09.09.2017. Logo: WeltN24 GmbH. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank.

 

Die Karl-May-Gesellschaft (KMG) gibt pro Quartal Reprint-Ausgaben zu reduzierten Preisen heraus.

 

Im 3. Quartal 2017 ist dies:

 

Der Beobachter an der Elbe
Hamburg 1996, 352 Seiten.

 

Der 2. Jahrgang der bei der Verlagsbuchhandlung und Druckerei Heinrich Gotthold Münchmeyer erschienenen und von Karl May als Redakteur betreuten Zeitschrift (1875) wird in diesem Reprint auszugsweise wiedergegeben und enthält Mays Novelle Wanda, außerdem seine Erzählung Der Gitano. Ein Abenteuer unter den Carlisten, also beide Texte, die May für den Beobachter verfasst hat.

 

Ebenso abgedruckt ist der umfangreichste Beitrag für die Zeitschrift, der Historische Roman Der Goldmacher von Otto Freitag, Mays Vorgänger als Redakteur bei Münchmeyer.

 

Weiter sind zu lesen Friedrich Axmanns Scizzen aus dem Nachtleben Wiens (Eine Nacht in der Brigittenau), sein Nachtstück aus der Wiener Gaunerwelt (Aus Leichtsinn), vom selben Autor Ein Wiener Nachtbild (Von Verbrechen zu Verbrechen), die Kriminalgeschichte Verderblicher Wahn und ein Nachtbild aus dem Pußtenleben (Die Zigeunerbraut).

 

Beschlossen wird der Reprint mit einer Erzählung aus dem Westen Amerika’s: Die Räuber am Osagestrom von Mary Dobson und im Anhang mit einem Ausschnitt aus dem Roman Die Tochter des Freiherrn von Carl Adler, in dem eine Familie Sternau eine Rolle spielt.

 

Der Reprint kostet in diesem Zeitraum 14,90 Euro statt 30 Euro, zzgl. Versandkosten.

(Text: Entnommen einer Mail des KMG-Vertriebes)

 

Hinweis: Die Reprint-Ausgaben können sowohl von KMG-Mitgliedern als auch von Nichtmitgliedern zum reduzierten Preis bezogen werden. Weitere Informationen sowie die Bestellanschrift finden Sie auf der Reprintprogramm-Seite der KMG.

(02.07.-30.09.2017. Umschlagbild: Karl May-Gesellschaft. Alle Rechte dort.)



 

Sollten Sie hier kein Bild sehen, ist die Herkunftsseite down. Bitte versuchen Sie es später nochmals. Vielen Dank. Sonderausstellung im Karl May-Museum Radebeul

 

Pünktlich zum 87. Geburtstag am 1. Dezember öffnete die neue Sonderausstellung „Verborgene Schätze“ im Karl-May-Museum in Radebeul. Bis zum 31. August 2016 können Besucher darin erstmals einen Blick auf eine Auswahl wertvoller und zum Teil noch nie gezeigter Kunst- und Kulturgüter aus dem Depot des seit 1928 bestehenden Museums werfen. Dafür wurde der kleine Raum für Sonderausstellungen im Museumsblockhaus „Villa Bärenfett“ saniert und mit neuem Licht und Vitrinen ausgestattet.
(Text: Pressemitteilung)

 

31.08.2016: Die Ausstellung geht in die Verlängerung!

 

Uns erreichte folgende Pressemitteilung des Karl-May-Museums Radebeul:

 

Aufgrund der regen Besuchernachfrage verlängert das Karl-May-Museum Radebeul seine aktuelle Sonderschau „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ bis Ende 2017. Zu sehen sind zum Teil noch nie gezeigte Kunst- und Kulturgüter aus dem Depot des seit 1928 bestehenden Museums, die aus nahezu allen Teilen der Erde stammen.

 

Die derzeitige Sonderausstellung „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ hat sich in den letzten Monaten als Besuchermagnet erwiesen und wird daher noch bis Ende 2017 zu sehen sein. Gezeigt werden seltene Kostbarkeiten von nahezu allen Kontinenten, die teils aus dem privaten Nachlass des Schriftstellers Karl May und seiner zweiten Ehefrau Klara stammen sowie durch den Artisten Patty Frank und weitere Karl May-begeisterte Sammler ihren Weg in die Sammlung fanden.

 

Ein selbst geschriebenes Reisegedicht Karl Mays von seiner Orientreise, eine rätselhafte indianische Papierzeichnung und ein wertvolles Lederhemd, das angeblich aus dem Besitz des Sioux-Häuptlings Red Cloud stammt und viele Jahre als verschollen galt, sind nur einige von über fünfzig präsentierten Kunst- und Kulturgütern.

 

Die Sonderausstellung „Verborgene Schätze – Aus dem Depot des Karl-May-Museums“ ist in der Sommersaison (März - Oktober) von Dienstag bis Sonntag (an Feiertagen auch am Montag) von 9 bis 18 Uhr und von November bis Februar ebenfalls dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu sehen.

 

(11.12.2015, ergänzt 31.08.2016 - 31.12.2017. Logo: Alle Rechte Karl May-Museum Radebeul)



Wichtige zusätzliche Informationen:
PDF-Viewer | AOL-Postfächer | Dubiose Yahoo-Mails


 

   
1453915080